wohnlabor.

 

wohnlabor.

Verein zur Förderung des öffentlichen
Diskurses zum Thema Wohnen

Verein zur Förderung des öffentlichen
Diskurses zum Thema Wohnen

Das wohnlabor versteht sich als Kollektiv, das sich mit aktuellen Herausforderungen und Potentialen des Thema Wohnens kritisch auseinandersetzt.  Dabei erforscht das wohnlabor die vielfältigen Aspekte des Wohnens und damit einhergehenden sozialen, ökologischen und ökonomischen sowie architektonischen, städtebaulichen und gesamtgesellschaftlichen Implikationen. 

Das wohnlabor sind Anna Jäger, Jomo Ruderer, Julia Fröhlich, Martin Röck und Rebekka Hirschberg. Die fünf Architekturschaffenden haben sich während des Studiums an der Technischen Universität in Graz kennengelernt. Im Rahmen des Architektursommer 2018 realisierte das Kollektiv eine Themenwoche zu «Wohnen: eine Aufgabe für alle». Im Frühjahr 2019 wurde der Verein wohnlabor gegründet.

Gemeinsam wird an an vielfältigen Projekten gearbeitet, mit dem Ziel, den Diskurs über Wohnrealitäten und -alternativen anzufeuern und zugänglicher zu machen. Denn: Wohnen betrifft uns alle. 

Rebekka Hirschberg, Dipl.-Ing. // Rebekka  (*1990) hat an der TU Graz, der ENSAP Lille und der Chinese University of Hong Kong Architektur studiert. Anschließend hat sie den MAS für Geschichte und Theorie der Architektur an der ETH Zürich absolviert. 2020-21 war sie Projektleiterin für das ETH-Forschungsprojekt «Cooperative Conditions. A Primer on Architecture, Finance and Regulation», das aktuell an der Architekturbiennale in Venedig präsentiert wird. Sie lebt und arbeitet in Wien.

Rebekka©wohnlabor
210910_outline wohnlabor_final-05

Martin Röck, Dipl.-Ing. // Martin (*1989) hat an der TU Graz und der ETH Zürich Architektur studiert. Als Wissenschaftler im Bereich Nachhaltiges Bauen beschäftigt er sich vorrangig mit den ökologischen Auswirkungen im Lebenszyklus von Gebäuden. Martin forscht und publiziert u.a. zu den ökologischen Potentialen innovativer Gebäudekonzepte zur gezielten Entwicklung des Gebäudebestandes sowie zu ökologischen Zielwerten für Gebäude, bspw. zur Umsetzung der Pariser Klimaziele. Martin ist DOC Stipendiat der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und promoviert derzeit an der KU Leuven und der TU Graz.

Julia Fröhlich, BSc // Julia (*1993) studiert Architektur an der TU Graz und war in diversen Grazer Büros, sowie in eigenständigen Architekturprojekten tätig. 2019 studierte sie im Bereich Landschaftsarchitektur an der BOKU Wien. Daneben fließen in ihre architektonische Praxis Ausbildung und Erfahrung im Bereich Möbelbau, Restaurierung und Grafikdesign ein. 

210910_outline wohnlabor_final-04
210910_outline wohnlabor_final-02

Anna-Maria Jäger, BSc // Anna (*1992) studiert an der TU Graz Architektur. Im Rahmen eines Gaststudiums studierte sie Design an der Iceland University of the Arts, und Architektur an der Universität für angewandte Kunst Wien. Nach ihrem Bachelorabschluss an der TU Graz zog es sie nach Zürich, wo sie für zwei Jahre bei Duplex Architekten tätig war. In der Mitarbeit am Projekt «Studierendenhaus Basel» sammelte sie Erfahrungen in der Planung eines gemeinschaftlichen Wohnprojekts. Inzwischen lebt sie in Wien und arbeitet als studentische Projektmitarbeiterin am Institut für Städtebau, TU Graz.

Jomo Ruderer, Dipl.-Ing. // Jomo (*1989) hat an der TU Graz und an der Akademie der bildenden Künste in Wien Architektur studiert. In seiner Diplomarbeit «Konkrete Utopie im Gemeindebau - Lendplatz 23 - Ein Haus für Studenten» beschäftigte er sich mit dem Studentenwohnhaus am Lendplatz, das als selbstorganisierter Gemeindebau für Studierende ein außergewöhnliches Beispiel für ein gemeinschaftliches Wohnprojekt in öffentlicher Hand ist. Seit Mai 2021 ist er auch Mitglied im Wohnbauausschuss der Kammer der ZiviltechnikerInnen der Steiermark und Kärnten und lebt und arbeitet als freier Architekturschaffender in Graz.

Jomo©wohnlabor

© wohnlabor, 2020